Impressum | Datenschutz
Die-Praxis2018.jpg

Kollagenosen (Bindegewebserkrankungen)

Hierbei handelt es sich um eine  sehr unterschiedliche Gruppe von bestimmten Autoimmunerkrankungen ( Erkrankungen, die sich mit Antikörpern gegen körpereigenes Gewebe richten). Sie treten vorwiegend an Bindegewebe und Blutgefäßen auf. Im Prinzip kann jedes Organ befallen werden. Eine Rolle bei der Diagnosefindung spielen organunspezifische Autoantikörper gegen Zellkernmaterial (antinukleäre Antikörper, kurz ANA). Die Ursache der Kollagenosen ist noch ungeklärt.

Bei vielen besteht ein Zusammenhang mit erblichen Faktoren, z. B. HLA-Antigenen, Hormonen (Frauen sind häufiger betroffen), psychischem Stress, Viren und Sonnenbestrahlung. Es ist nicht geklärt, ob die antinukleären Antikörper Ursache, Folge oder Begleiterscheinung der Krankheit sind. Viele Kollagenosen haben ähnliche Symptome, weshalb sie häufig erst im weiteren Krankheitsverlauf diagnostiziert werden.

Zu den sog. Kollagenosen zählen:

  • Systemischer und diskoider (nur die Haut betreffender) Lupus Erythematodes (SLE) (der systemische Lupus betrifft Haut und Innere Organe, oft auch mit verminderter Zahl der Blutplättchen (sog. ITP) assoziiert, kann auch das zentrale Nervensystem befallen, kann ausserdem, mit Gerinnungsstörungen assoziiert sein
     
  • Polymyositis und Dermatomyositis (Entzündungen von Haut und Muskulatur)
     
  • Sjögren-Syndrom (Trockenheit der Schleimhäute und Augen)
     
  • Sklerodermie (Verhärtung der Haut bes. an den Fingern, z.T. mit Ulcerationen, betrifft aber auch die Mundöffnung und Speiseröhre sowie innere Organe einschl. Herz und Lunge)
     
  • CREST-Syndrom (CREST steht für die Bezeichnungen
     
    • Calcinosis cutis („Verkalkung“ der Haut)
       
    • Raynaud-Syndrom (Raynaud-Syndrom, Verfärbung von Fingern nach weisslich oder livide, bes. bei Kälte)
       
    • Esophageale Dysfunktion (Minderfunktion oder gestörte Beweglichkeit der Speiseröhre)
       
    • Sklerodaktylie (dünne, blasse, verhärtete und haarlose Finger)
       
    • Teleangiektasia (bleibende, krankhafte Erweiterung oberflächlicher Gefäße der Haut)
       
    • Sharp-Syndrom (sog. Mischkollagenose)

Kollagenosen können auch als Mischbild der einzelnen Erkrankungen auftreten. Sie lassen sich mit immunsuppressiven Medikamenten behandeln. Die Therapie ist für jede Erkrankung unterschiedlich.

So erreichen Sie uns:

Fachärztliche
Gemeinschaftspraxis
mit gastroenterologischem,
hämato-onkologischem,
kardiologischem,
angiologischem und
rheumatologischem Bereich

Mooslohstr. 53
92637 Weiden

Tel.: 0961 / 670 640
Fax: 0961 / 670 64 70


Sprechstunden

Montag bis Donnerstag
08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr